Supervision für Betriebsratsvorsitzende

Der Vorsitz eines Gremiums ist eine Herausforderung. Eine Supervision hilft, sie zu bewältigen.

Dabei geht es zum Beispiel um den Umgang mit Konflikten, die aus den unterschiedlichen Interessen im Betrieb hervorgehen.

Diese spiegeln sich oft als innere Konflikte in der Person des Vorsitzenden.

Zudem ist die Leitung eines Gremiums mit der Position eines Managers nicht zu vergleichen.

Der Vorsitzende ist der Sprecher seines Gremiums. Er kann keine Anweisungen geben.

In Verhandlungen muss er die Positionen des Gremiums gegenüber der Geschäftsleitung vertreten. Nicht selten ist er in der Verhandlungsführung auf sich selbst gestellt.

Eine Supervision für Betriebsratsvorsitzende bietet die Möglichkeit, die notwendige Klarheit zu gewinnen, um mit solchen Herausforderungen umzugehen.

Einerseits ist es hilfreich, die eigenen Bedürfnisse und Gefühle sowie ihre Auswirkungen auf die eigenen Handlungen zu erkennen.

Andererseits geht es darum, die Grenzen des Möglichen und Wege zur Umsetzung der eigenen Ideen zu finden.

Ich bin Mitglied im Beraternetzwerk der IGBCE.